Geschäftsbericht 2017

Leitidee

Dr. Robert Holtwick – SASSENBERG, DEUTSCHLAND

Dr. Robert Holtwick, Projektmanager

Die Arbeit in Forschung und Entwicklung fasziniert mich jeden Tag aufs Neue. Wir gestalten hier mit unseren Produkten ein Stück weit die Zukunft mit. Zu wissen, dass die Elektromobilität, die Medizintechnik oder der Digitaldruck ohne technotrans-Produkte so nicht möglich wären, lässt mich auch ein wenig Stolz empfinden. Dabei macht der Austausch mit den Kollegen an den anderen Standorten weltweit viel Freude, wir lernen voneinander und werden dadurch noch besser.

Die Entwicklung der vergangenen Jahre in verschiedenen Branchen ist zugleich fordernd. Stillstand gibt es für uns nicht. Das treibt mich an. Daher ist es gut, dass wir das Vertrauen des Unternehmens haben und viel ausprobieren können. Letztlich leisten wir mit unseren Entwicklungen einen wichtigen Beitrag für die gesamte Gruppe und machen damit das Unternehmen fit für die Zukunft.



Scott Smith – COLCHESTER, GROSSBRITANNIEN

Scott Smith, technischer Support

Den Menschen zu helfen, die sich bei mir melden, ist mein wichtigstes Anliegen. Jederzeit ansprechbar zu sein und eine für alle Seiten optimale Lösung zu finden, das darf bei technotrans nicht bloß auf dem Papier stehen. Entscheidend ist vielmehr, dass die Produktion der Kunden läuft und die Qualität stimmt. Ich weiß, dass wir im Customer Support entscheidend das Bild unseres Unternehmens nach außen prägen

Ich versuche also, idealerweise schon am Telefon oder per Fernwartung Probleme zu lösen. Gelingt dies einmal nicht, werden die Service-Mitarbeiter vor Ort umsetzen, was ich vorher mit dem Kunden bespreche. Da sind wir seit Gründung der englischen Tochtergesellschaft 1990 ein eingespieltes Team und die interne Kommunikation das A und O.



Sofian Benabedrabou – SAINT MAXIMIN, FRANKREICH

Sofian Benabedrabou, Development Manager

Im Service geht es vor allem darum, jede Kundenanforderung schnell und unkompliziert zu lösen. Die Kunden wollen immer hundertprozentige Verfügbarkeit. Dem dürfen keine unnötigen Hürden im Wege stehen. technotrans hat das verstanden und lässt uns alle nötigen Freiheiten. Es gibt keine Sprachbarriere, keine unnötigen Abstimmungsprozesse, keine langen Wege. Stattdessen sind wir vor Ort und agieren auch bei neuen Produkten nahezu autark.

Mit diesem Vertrauen tragen wir auch viel Verantwortung, die wir natürlich rechtfertigen wollen. Ich glaube, in den vergangenen Jahren hat das sehr gut geklappt und wir konnten viele neue Projekte erfolgreich umsetzen und betreuen seitdem äußerst zufriedene Kunden. Ich beobachte auch, wie französische Unternehmen zunehmend mehr in ihre Anlagen investieren, da hier noch viel Potenzial für eine nachhaltige und effizientere Produktion ist.



Dandy Uy – CHICAGO, UNITED STATES OF AMERICA

Dandy Uy, Kältetechniker

Bei den hitzigen politischen Debatten in den USA wird oft übersehen: Die Industrie ist hier in vielen Zukunftsmärkten weiter als manchmal in Europa angenommen. E-Mobility ist ein großes Thema und da kann ich für technotrans tolle Produkte mit erfolgreichen Referenzen vorweisen. Es hilft auch sehr, dass wir zum Beispiel in der Lasertechnik oder der Kunststoffverarbeitung bereits einen Namen haben.

Unser eigener Standort in Nordamerika nimmt zudem jedem Zweifler sofort den Wind aus den Segeln, wenn er von technotrans aus Germany hört. Das zeigt mir auch, dass in Sassenberg viel Verständnis für die Besonderheiten der anderen Kontinente da ist. Das erleichtert mir die Arbeit und ich kann guten Gewissens von „Made in Germany“ im besten Sinne sprechen, wenn ich zuverlässige und innovative Produkte verkaufe



Luca Wen – TAICANG, CHINA

Luca Wen, Warehouse & Logistic Supervisor

Die große Bedeutung Chinas zeigt sich bei uns jeden Tag. Wir haben beispielsweise Vertriebs- und Serviceaktivitäten gebündelt, sodass die Kunden für ihre Produkte alle Ansprechpartner vor Ort haben. Aus Erfahrung weiß ich, dass es den Chinesen wichtig ist, wenn sich ausländische Konzerne klar zu China bekennen. Das ist mir auch bei meinem Arbeitgeber wichtig. Daher bin ich gerne bei technotrans. Wir expandieren weiter und folgen den Kunden dabei sogar in neue Märkte. 2017 haben wir bei uns das SAP-System eingeführt und sind nun in sämtlichen Geschäftsprozessen noch besser mit der Muttergesellschaft vernetzt und effizienter. Solche Investitionen bauen viel Vertrauen auf.

Ich bin überzeugt, dass technotrans in China bestens aufgestellt ist. Die Regierung und die Firmen treiben viele Entwicklungen in der Elektromobilität oder der medizinischen Versorgung stark voran. Dafür haben wir wichtige Produkte.



Jenny Chang – SINGAPUR, SINGAPUR

Jenny Chang, Sales & Service Manager

Wer in Asien ein Produkt eines deutschen Unternehmens kauft, der erwartet davon zurecht höchste Qualität, denn die einheimischen Wettbewerber sind oftmals günstiger. Dass wir so erfolgreich in Singapur agieren, liegt maßgeblich daran, dass technotrans-Produkte diesen Anspruch erfüllen. Wir erklären unseren Kunden, dass die Gesamtkosten für die Investition auf den Lebenszyklus einer Maschine gesehen bei uns sogar niedriger sind. Haben wir dieses Versprechen einmal eingelöst, bleiben uns die Kunden treu. So erschließen wir Schritt für Schritt das große Potenzial für technotrans in Singapur, Chennai und Melbourne.

Entscheidend für mich ist es dabei, dass die Struktur von technotrans hier ihre Vorteile ausspielen kann. Die kundenspezifischen Lösungen machen uns flexibel im Vertrieb und der global zuverlässige Service ist perfekt für die stark expandierenden Kunden aufgestellt.



Riccardo Consonni – LEGNANO, ITALIEN

Riccardo Consonni, Servicetechniker

Bei einem Treffen mit meinen Kollegen aus Frankreich haben wir festgestellt, dass die Digitalisierung für uns schon längst Realität ist. Wir lesen viel darüber in den Medien, aber unser Arbeitsalltag ist längst bestimmt von Begriffen wie Remote Maintenance oder bald auch Predictive Maintenance, also der vorausschauenden Wartung. In Europa sind die Ansprüche an den Service allgemein sehr hoch. Da ist es gut, dass technotrans in Europa so breit aufgestellt ist. Ob Frankreich, England, Spanien oder eben bei uns in Italien, wir haben überall ein eigenes Service-Team. Ich finde, nur so kann ein internationales Unternehmen erfolgreich sein. Das höre ich auch immer wieder von meinen Kunden.

Da wir hier seit Jahren erfolgreich arbeiten, können wir heute sehr selbstständig agieren und verantworten die Produkte für die neuen Branchen wie beispielsweise unsere Sprühbeölung direkt vor Ort.



Yoko Okada – KOBE, JAPAN

Yoko Okada, Sales & Service Administrator

Ein japanischer Kunde war einmal überrascht, als ich ihm gegen Ende des allerersten Gespräches von unserer deutschen Zentrale erzählte. Er hatte uns zunächst als japanisches Unternehmen wahrgenommen, dabei kannte er die Marke technotrans bereits aus Anlagen seiner Wettbewerber. Das war das größte denkbare Kompliment für mich, denn wir Japaner schätzen es sehr, wenn sich ein Unternehmen ganz auf unsere Kultur einlässt. Entsprechend etabliert ist technotrans vor allem im Druckbereich. Das ist eine gute Position, aus der heraus wir seit ein paar Jahren sehr erfolgreich andere Märkte in Japan erschließen.

Man sollte auch nicht vergessen; viele große Maschinenbauer kommen aus Japan und auch bei neuen Technologien waren wir immer mit führend. Zuletzt wuchs die Wirtschaft sogar mehrfach stärker als erwartet.



Maria Soares – INDAIATUBA, BRASILIEN

Maria Soares, Vertriebsassistenz

Natürlich schaue ich als Verkäuferin zuerst auf die Zahlen. In Südamerika ist da so viel Potenzial, aber die Situation in vielen Ländern leider nicht einfach. Es ist sehr wichtig, dass technotrans hier persönlich vor Ort ist. Einerseits wird dies von meinen Kunden meistens so erwartet, andererseits können wir so schnell auf die Entwicklungen vor Ort reagieren und Chancen ergreifen, sobald sie sich ergeben. Das hat uns schon manchen erfolgreichen Abschluss eingebracht, wenn wir einfach flexibler sind als ein Wettbewerber.

Wer dann einmal von der Qualität unserer Produkte überzeugt ist, der meldet sich auch wieder bei mir. Mittel- bis langfristig wird der Markt in Südamerika noch weiter an Bedeutung für technotrans gewinnen, denn bereits heute erweitern immer mehr Kunden ihre Produktion oder erschließen den Markt



José Naranjo – MADRID, SPANIEN

José Naranjo, Servicetechniker

Da alle Standorte sehr eigenständig arbeiten, ist es wichtig, dass wir in jedem Produktbereich genügend Know-how vor Ort haben. Dazu muss sich jeder einzelne Mitarbeiter weiterentwickeln und ich bin froh, dass wir dazu viel Gelegenheit bekommen. In den sechs Jahren bei technotrans habe ich sehr viel gelernt. Das kommt mir heute oft zugute. Neben den Produkten können wir uns mit einem guten Service in Spanien vom Wettbewerb absetzen. Wenn ich Ruhe und Kompetenz ausstrahle, dann nimmt der Kunde technotrans ebenso wahr. Daher lege ich Wert auf ein professionelles Auftreten.

Letztlich gebe ich damit auch etwas zurück, denn ich schätze den sicheren und guten Arbeitsplatz mit all seinen Chancen im Unternehmen sehr. Wir spüren auch, dass die Wirtschaft in Spanien wieder anzieht. Davon profitieren wir vor Ort und als Gruppe.



Niels Siegel – DUBAI, VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE

Niels Siegel, Managing Director

Ich sehe den technotrans-Standort als Tor zum Mittleren Osten, auch Afrika können wir von hier aus zu einem großen Teil abdecken. Beides sind unglaublich dynamische Märkte mit ganz eigenen Herausforderungen. Während in Dubai globale Konzerne riesige Projekte realisieren, auf die die ganze Welt schaut, gelten andere Länder noch lange nicht als Industrienationen. Doch alleine ein Blick auf die Bevölkerung zeigt, dass technotrans zurecht vor Ort ist. Noch ist es schwierig, aber meine Aufgabe ist es, das große Potenzial zu heben, sobald sich die Chancen hierzu ergeben

Dabei helfen natürlich Referenzen wie die elektrische Straßenbahn in Katar oder die Installation von Scannertechnologie in Abu Dhabi und Saudi Arabien. Damit belegen wir, dass technotrans innovative Produkte hat, die unter den manchmal schwierigen klimatischen Bedingungen hier in der Region zuverlässig arbeiten.



Paul Duncan – MELBOURNE, AUSTRALIEN

Paul Duncan, Service Manager

Mein Arbeitsplatz ist ein ganzer Kontinent. Ich betreue technotrans-Kunden in allen großen Städten Australiens und davon gibt es wesentlich mehr als gemeinhin angenommen. Melbourne, Sydney, Brisbane, Perth oder Adelaide – was viele in Europa nicht wissen: Jede dieser Städte hat über eine Millionen Einwohner. Alleine Melbourne und Sydney zusammen über neun Millionen. Damit hat sich auch schnell die Frage geklärt, welche Relevanz der australische Markt hat. Wir haben hier sehr spannende Kunden, die ihre Produkte in die ganze Welt liefern und immer wieder werden unsere Systeme verbaut. Auch die Zahl der Installationen in Australien steigt kontinuierlich.

Daher ist die Präsenz vor Ort unerlässlich. Die Wege hierher wären ansonsten zu lang. Sowohl die Kunden als auch die OEM-Hersteller sind von technotrans einen hohen Standard beim Service gewohnt und den können wir auf Dauer nur vor Ort zuverlässig erfüllen.



Ludger Bruns – SASSENBERG, DEUTSCHLAND

Ludger Bruns, Leiter Service Consulting

Informationen sollen Wissen vermitteln, das ist und bleibt der Kern unserer Arbeit. Vor allem angesichts immer komplexerer Produkte rückt dabei der Nutzungskontext stärker in den Blickpunkt als früher. Bei gds arbeiten wir heute durch das sogenannte Electronic Content Delivery für eine optimierte Technische Dokumentation, die die Grenzen des Papiers überwindet. Sich dabei immer wieder auf neue Produkte, Unternehmen und Ansprüche einzustellen, ist das Spannende an meiner Arbeit.

Immer bessere Wege zu finden, jedem Anwender die richtigen Informationen aktuell und schnell verfügbar zu machen, ist eine Herausforderung. In Workshops und Schulungen helfe ich den Kunden dabei, unsere Lösungen gewinnbringend in ihren Arbeitsalltag zu integrieren. Der direkte Kontakt mit den Menschen ist für mich immer wieder wertvoll. Ich kann helfen und sehe die Ergebnisse unserer Arbeit direkt vor Ort.



Partha Sarathy – CHENNAI, INDIEN

Partha Sarathy, Sales & Service Administrator

Ob es Freude macht, im Vertrieb zu arbeiten, ist für mich maßgeblich von der Qualität der Produkte und des Service abhängig. Wenn die Kollegen in Deutschland tolle Lösungen entwickeln, unsere Rückmeldungen von Kunden umsetzen können und der Service dann reibungslos funktioniert, dann haben wir es leichter. Daran zeigt sich mir jeden Tag, wie wichtig es ist, dass wir alle an einem Strang ziehen. Indien betreuen wir ganz eng verzahnt mit den Kollegen in Singapur. Dass ich daher in Chennai arbeite, lässt mich in zwei Kulturen leben. Inder und Asiaten haben dabei eines gemeinsam: Sie schätzen die technotrans-Systeme.

In meiner Zeit habe ich viel erlebt, tolle Menschen getroffen, viele interessante Orte gesehen und innovative Unternehmen kennengelernt. Und ich habe erlebt, wie sich technotrans wandelte und in vielen neuen Branchen Fuß fasste. Diesen Prozess im Vertrieb zu begleiten, war und ist unglaublich spannend.



Aurélien Muller – BADEN-BADEN, DEUTSCHLAND

Aurélien Muller, Teamleiter Prüffeld/Service

In Baden-Baden produzieren wir Kühlgeräte vor allem für Anwendungen in kompakten Lasergeräten. Die kommen zum Beispiel in der Medizintechnik zum Einsatz und müssen dementsprechend sehr zuverlässig arbeiten. Ein Qualitätsmanagementsystem nach DIN ISO 9001 ist daher selbstverständlich. Seit wir zur technotrans-Gruppe gehören, können wir unsere Kernkompetenzen mit mehr Ressourcen ausüben und haben viele neue Kunden gewonnen. Meine Aufgabe ist, dass wir dabei eine gleichbleibend hohe Qualität liefern und alle Vorgaben erfüllen

Es reicht heute nicht mehr, von guten Produkten zu sprechen. Zertifizierungen und eigene Prüfungen über gesetzliche Vorgaben hinaus garantieren, dass auch anspruchsvolle Kunden gerne mit uns zusammenarbeiten. Da schadet es nicht, dass ich gerne Perfektionist bin und mich tief in die Materie einarbeiten will, dementsprechend wohl fühle ich mich auf dem Prüffeld.



Daniela Trost – HÜNFELD, DEUTSCHLAND

Daniela Trost, kaufmännische Angestellte

Die Übersetzung von Technischen Dokumentationen oder allgemein sehr fachlichen Texten erfordert viel Know-how. Das bieten unsere fachspezifischen Übersetzer. Durch unseren linguistischen Background sind wir im Umgang mit Terminologie, die das A und O im Übersetzungsprozess ist, bestens gerüstet.

Unseren Kunden verhelfen wir damit nicht nur zur konsistenten und rechtssicheren Übersetzung, sondern auch zur maximalen Einsparung von Zeit und Geld. Daher tragen wir eine große Verantwortung

Durch den täglichen Umgang mit diversen Sprachen und verschiedensten technologischen Produkten wird mein Alltag nicht langweilig.



Stefan Titze – BAD DOBERAN, DEUTSCHLAND

Stefan Titze, Leiter Prduktion

Diese Produktion verlangt von mir und meinem Team viel Flexibilität. Die größte Herausforderung besteht darin, dass unsere Anlagen bei jedem Anwender andere Voraussetzung erfüllen müssen. Es geht dabei weit über die reine Kühlleistung hinaus. Ob wir nun mit extrem hohen Temperaturen konfrontiert sind, mehrere Anlagen zentral kühlen sollen oder eine besonders energieeffiziente Kühllösung für Laser entwickeln, viele Projekte sind speziell auf unsere Kunden zugeschnitten. Dadurch decken wir zahlreiche Anwendungsfelder und jeden Leistungsbereich ab.

klh mit seinen Gesellschaften zählt erst seit 2016 zu einhundert Prozent zur technotrans-Gruppe, aber klh hat sich bestens integriert. Erstens konnte ich den Kollegen die Vorteile der starken Gruppenstruktur schnell vermitteln. Zweitens haben sich alle Standorte sehr gut aufeinander eingespielt. Zusammen mit unserer Schwestergesellschaft termotek decken wir nun das gesamte Leistungsspektrum in der Kältetechnik ab, sind also ein echter Full Liner



Martyna Emilia Pietrzak – BERLIN, DEUTSCHLAND

Martyna Emilia Pietrzak, Vertiebsassistenz

Bei Ovidius sind wir auf XML spezialisiert und kümmern uns um alle Bereiche des gesamten Content Life Cycles. Dazu gehört unter anderem das XML-Redaktionssystem XR sowie ARC-Desk, ein Portal für Prüf- und Freigabeprozesse. Hier arbeite ich daran, dass Freigabe- und Prüfprozesse in Unternehmen einfacher, schneller und fehlerfrei ablaufen.

Meine Aufgabe ist es, die Anwender bei der Einführung unserer Systeme zu unterstützen. Oftmals ist dies ein großer Schritt von der Zettelwirtschaft zur digitalen Verwaltung der Prozesse. Wenn Kunden erleben, welche Vorteile dies hat und Seit wir Teil der technotrans-Gruppe sind, eröffnen sich uns dank der zusätzlichen Ressourcen noch mehr Möglichkeiten am Markt. Auch für unsere Kunden.



Klaus Cyriax – MEINERZHAGEN, DEUTSCHLAND

Klaus Cyriax, Area Sales Manager

Eine zentrale Kühl- oder Temperieranlage oder auch verbundene Systeme können in nahezu allen von uns belieferten Branchen zum Einsatz kommen. Spritzguss, Extrusion, Kunststoff, Metall, Chemie/Pharmazie oder auch Lebensmittel, eine einzelne unserer Großanlagen für diese Bereiche hat schnell einmal Containergröße. Sich immer wieder neu auf die speziellen Kundenbedürfnisse einzustellen und dann energiesparende und zugleich leistungsstarke Kühl- und Temperieranlagen zu entwickeln, ist dabei eine große Herausforderung.

Als Teil der technotrans-Gruppe haben wir eine starke Organisation im Rücken, die uns bei den Wachstumszielen gerade in internationalen Märkten vieles erleichtert. Für meinen Alltag bedeutet es, dass die Anforderungen der Kunden immer wieder andere sind. Aber auch die Erkenntnis, dass unsere Lösungen schon heute in vielen Märkten weltweit erfolgreich sind.